„Ich glaube nicht, dass irgendeine Regierung der Welt die Antwort auf das UFO-Problem kennt, aber mehrere Regierungen müssen Beweise für seine Realität haben.“
Jacques Vallée, Konfrontationen, 1994, S. XXXVI.

Translate this Page:

Besucher:

Flag Counter

Diese Seite ist online seit dem 12. April 2012.

Letzte Aktualisierungen der Texte:

 

13. November 2017 -

Links

 

17. Oktober 2017 -

Links

 

15. Oktober 2017 -

Never get lost

UFOs and Nukes

UFO-Vorfälle über Atomwaffenbasen und Atomtestgeländen

Selbst in informierten Kreisen ist über die Verbindung zwischen dem UFO-Phänomen und Atomwaffen nur wenig bekannt - und das, obwohl dieser sehr interessante und spezielle Bereich der UFO-Phänomen-Forschung inzwischen erstaunlich gut dokumentiert ist. Durch den „Freedom of Information Act“ (das Informationsfreiheitsgesetz) freigegebene Dokumente der US-Air-Force, des FBI und der CIA liefern überzeugende Belege für UFO-Aktivitäten über amerikanischen Atomwaffenbasen bis zurück in das Jahr 1948. Zumindest auf der Malmstrom Air-Force-Base in Montana, USA, haben die Aktivitäten bis heute angehalten - zuletzt mit Vorfällen im Oktober 2012 sowie im Juli und August 2013 (s. unten auf der Seite).

 

Seit fast 40 Jahren bemüht sich der bekannte UFO-Phänomen-Forscher Robert Hastings Angehörige der US-Air-Force ausfindig zu machen und zu befragen, die Zeugen von UFO-Vorfällen über Atomwaffenbasen wurden. Viele dieser Zeugen - mit Dienstgraden vom einfach Soldaten bis zum Oberst - berichteten über außergewöhnliche Zwischenfälle, die eine offensichtliche Bedrohung der nationalen Sicherheit der USA darstellten. Bisher konnte Robert Hastings über 160 Interviews mit ehemaligen Militärangehörigen führen. Deren Berichte über UFO-Zwischenfälle lassen keinen Zweifel daran, dass Atomwaffen und Atomanlagen ein nachhaltiges Interesse bei einer uns unbekannten, möglicherweise außerirdischen Intelligenz auslösen, deren technologische Möglichkeiten die unseren bei weitem übersteigen.

 

Tatsächlich gingen die UFO-Aktivitäten in vielen Fällen über einfaches „Beobachten“ hinaus und beinhalteten eine direkte Einflussnahme auf die Waffensysteme. Es gibt zahlreiche Berichte über mysteriöse Fehlfunktionen von Nuklearraketen, die zeitgleich mit Überflügen von UFOs auftraten. Deklassifizierte Dokumente aus der ehemaligen UDSSR belegen, dass es solche Zwischenfälle auch dort gab (vgl. auch Philip Mantle & Paul Stonehill: UFO Case Files of Russia).

 

Auch über Atomwaffendepots der US Army in Deutschland gab es während des Kalten Krieges UFO-Vorfälle. Über diese wird im Exkurs 6 berichtet: UFOs and Nukes: Zwei Fälle aus Deutschland.

 

Über die bisher zusammengetragenen Ergebnisse seiner Arbeit veröffentlichte Robert Hastings 2008 das äußerst bemerkenswerte Buch UFOs and Nukes - Extraordinary Encounters at Nuclear Weapons Sites. Seit Januar 2015 ist eine gekürzte Version seines Buches auch in deutscher Sprache  unter dem Titel UFOs und Atomwaffen - Unheimliche Begegnungen in der Nähe von Nuklearwaffendepots erhältlich und seit Mai 2017 die zweite, überarbeitete und aktualisierte Auflage von UFOs and Nukes.

 

Im September 2015 haben die Franzosen Thibault Laurent, Christine Thomas-Agnan und Michaël Vaillant eine statistische Arbeit veröffentlicht, die zum ersten Mal den Zusammenhang von UFO-Aktivitäten und Atomanlagen bzw. kontaminierten Flächen statistisch nachweist (Spatial Point Pattern Analysis of the Unidentified Aerial Phenomena in France; PDF-Download). Grundlage für diese Arbeit sind die unaufgeklärten UFO-Vorfälle (Kategorie D; vgl. Drei klassische Fälle sowie COMETA-Report) der französischen UFO-Untersuchungsbehörde GEIPAN.

 

Hier der Link zu Robert Hastings Seite:

UFOs and Nukes – About UFOs and Nuclear Weapons

Sprache: Englisch

 

Die Dokumentation von Robert Hastings, UFOs and Nukes: The Secret Link Revealed steht seit Mitte April 2016 auf Vimeo on demand zum Ausleihen / Kaufen bereit.

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Michael A. Landwehr (soweit nicht anders angegeben)