„Ich glaube nicht, dass irgendeine Regierung der Welt die Antwort auf das UFO-Problem kennt, aber mehrere Regierungen müssen Beweise für seine Realität haben.“
Jacques Vallée, Konfrontationen, 1994, S. XXXVI.

Translate this Page:

Besucher:

Flag Counter

Diese Seite ist online seit dem 12. April 2012.

Letzte Aktualisierungen der Texte:

 

3. September 2017 -

UFO-Welle über Belgien

 

22. August 2017 -

UFO-Welle über Belgien

 

20. August 2017 -

Umstellung auf neues

Webseiten-Design

Illobrand von Ludwiger

Ergebnisse aus 40 Jahren UFO-Forschung - Wie die Untersuchungen von MUFON-CES zu einem neuen Weltbild führten

Gebundene Ausgabe, 415 Seiten, Kopp Verlag 2015.

ISBN 978-3864451836

Wie die Untersuchungen von MUFON-CES zu einem neuen Weltbild führten Unidentifizierte Flugobjekte lassen sich nicht ins Laboratorium und auf den Seziertisch der Wissenschaft zwingen. Sie tauchen unvorhersehbar nur für kurze Zeit im Luftraum oder in greifbarer Nähe vor Zeugen auf und verschwinden plötzlich wieder. Diese Flüchtigkeit macht es dem Wissenschaftsbetrieb unmöglich, sich mit ihnen zu befassen. Daher haben sich in aller Welt Wissenschaftler aus privatem Interesse zusammengefunden, um diese Phänomene in eigener Initiative zu untersuchen.

 

Illobrand von Ludwiger hat dies seit 1974 gemeinsam mit einer Gruppe von Wissenschaftlern und Raumfahrt-Ingenieuren 40 Jahre lang im deutschsprachigen Raum getan. Dabei konnten rund 600 Objekte nicht identifiziert werden, und die Analyse vieler Fotos, Videos und militärischer Radaraufzeichnungen belegen deren physikalische Existenz. Untersuchungen von Landeplätzen, Zeugen von Nahsichtungen und Entführte mit Implantaten beweisen die sporadische Anwesenheit und das Wirken einer fremden Intelligenz auf unserer Erde.

 

Eine sechsdimensionale einheitliche Feldtheorie könnte einige der bisher unverständlichen Eigenschaften der unbekannten Objekte erklären: beispielsweise den Gravitationsantrieb, die »Solid Lights«, das Verschwinden im Nichts, instantane Projektionen von Objekten aus fernen Distanzen und Zeiten. Das führt zu der Schlussfolgerung, dass wir eine sechsdimensionale Realität akzeptieren müssen, in der die Phänomene der Parapsychologie von der fremden Intelligenz bereits technologisch perfektioniert angewendet werden, und dass auch der Mensch mehr ist als nur ein materielles Wesen in Raum und Zeit.

Illobrand von Ludwiger

UFOs - die unerwünschte Wahrheit

Gebunden, 504 Seiten , zahlreiche Abbildungen, Kopp Verlag 2008.

ISBN 978-3-93851-684-3

Illobrand von Ludwiger ist Leiter der privaten wissenschaftlich arbeitenden Forschungsgesellschaft IGAAP (Interdisziplinäre Forschungsgruppe zur Analyse anomaler Phänomene). Er beschäftigt sich seit mehr als 50 Jahren mit dem UFO-Phänomen. Hier legt er nun eine gründliche Untersuchung über die Ursachen vor, weshalb die Wahrnehmungen von Millionen von Menschen in aller Welt und die beängstigenden Verletzungen des Luftraums über militärischen Anlagen sowie mehrere Angriffe seitens der fremden Objekte auf Menschen so penetrant ignoriert werden.

 

Das Missverständnis in der uninformierten Öffentlichkeit rührt daher, dass fälschlicherweise angenommen wird, die Wissenschaft habe sich bereits mit diesen Phänomenen auseinandergesetzt und deren Existenz nicht bestätigen können. Doch außer Untersuchungen wissenschaftlicher Institute in den USA, Russland und Frankreich, die ergaben, dass mindestens 1.100 Sichtungen unerklärbar bleiben, hat sich nicht ein einziges Institut gründlicher mit der Untersuchung dieser Phänomene beschäftigt.

 

Illobrand von Ludwiger zeigt in der vorliegenden wissenschaftstheoretischen Dokumentation, dass die Wissenschaft solche stark anomalen Phänomene aufgrund ihrer eigenen Beschränkung auf den wissenschaftlichen Regelkanon nicht untersuchen kann. Die Faktizität der Erscheinungen lässt sich zwar mit wissenschaftlichen Methoden falsifizieren. Doch weil nach wissenschaftlicher Auffassung die Theorie bestimmt, was beobachtet werden kann, wenden sich Wissenschaftler von unverstandenen Phänomenen (wie auch von denen der Parapsychologie) ab. Denn der Wissenschaft geht es nicht in erster Linie um Wahrheit, sondern um Gewissheit. Da die Wissenschaft die unbekannten Flugobjekte momentan nicht kontrollieren und keine Gewissheit über sie erlangen kann, bestreitet sie diese, um ein Weltbild beibehalten zu können, das zwar unvollständig ist, aber dem Menschen immerhin Sicherheit durch Verständnis gewährt.

 

Es ist wohl die unbewusste Angst davor, dass die Berichte der Millionen Zeugen wahr sein könnten, dass uns eine unbekannte Intelligenz besucht, über die wir keine Macht besitzen, von der wir nicht wissen, woher sie kommt, deren Intentionen wir nicht kennen und deren Weltsicht, so wie es eine Gruppe von Wissenschaftlern auf einer Ranch in Utah erleben musste, von der unsrigen so sehr verschieden ist, dass unser eigenes Wirklichkeitsverständnis in Frage gestellt wird. Mit unserer gegenwärtigen Vorstellung von Raum und Zeit allein lassen sich weder die Technik noch die geistige Welt der Insassen von UFOs verstehen. Illobrand von Ludwiger zeigt neue physikalische Modelle auf, welche unser Weltbild in die größere Wirklichkeit weisen, in der sich die fremden Besucher offenbar befinden.

Illobrand von Ludwiger

Unidentifizierte Flugobjekte über Europa - Wissenschaftliche Beweise durch Radargeräte, optische Sensoren und militärische Luftraumüberwachung

Gebunden, 320 Seiten, Herbig 1999.

ISBN 3-7766-2110-9

 

Ein neues Kapitel der europäischen UFO-Forschung wird hier aufgeschlagen: Illobrand von Ludwiger präsentiert bisher noch unveröffentlichte, militärische Radarbilder, einen umfangreichen Typenkatalog zur Klassifizierung der über Deutschland gesichteten UFO-Formen und stellt die zwei wahrscheinlichsten Hypothesen zur Herkunft dieser unidentifizierbaren Objekte vor. Wird die Erde regelmäßig von Außerirdischen besucht? Oder handelt es sich gar um Zeitreisende? Wie oft werden UFOs über Europa gesichtet? Wie glaubwürdig sind die Zeugen? Wie könnte eine instrumentelle UFO-Forschung aussehen? Auf diese und weitere spannende Fragen versucht der Autor eine Antwort aus wissenschaftlicher Sicht zu geben. Das Buch gehört zu den Klassikern der deutschen UFO-Literatur und wurde 2000 auch in den USA veröffentlicht.

Illobrand von Ludwiger (Hrsg.)

UFOs - Zeugen und Zeichen. Wissenschaftler untersuchen außergewöhnliche Himmelserscheinungen. (Buch und Video)

Gebunden, 528 Seiten, Verlag edition q 1995.

ISBN 3-86124-300-8

ISBN 3-86124-173-0 (mit Video)

Zum Buch:

Dieses Buch präsentiert einen fundierten Beitrag zu der die Menschen immer wieder bewegenden Frage: Sind außergewöhnliche Himmelserscheinungen und unidentifizierbare Flugobjekte Zeugen und Zeichen fremder Kulturen und Welten? Fernab jeglicher Spekulation untersuchen 25 Wissenschaftler und UFO-Spezialisten aus 10 Ländern das Phänomen und legen Beweise für die physikalische Realität unidentifizierbarer Objekte vor.

 

Auf über 500 Seiten mit über 50 farbigen und schwarzweißen Abbildungen wird - nach einer grundlegenden Übersichtsdarstellung zur Geschichte der unbekannten Flugobjekte - über die UFO-Forschung in verschiedenen Ländern berichtet, über Untersuchungen an Landeplätzen, über wissenschaftliche Felduntersuchungen, Strahlenschäden durch UFOs sowie Entführungen durch UFO-Insassen. Zwei beeindruckende Beiträge entwickeln Hypothesen zur Erklärung des UFO-Phänomens. Die meisten Autoren - darunter auch Größen wie Bruce Maccabee, Richard Haines und John Schuessler - schreiben in ihren Beiträgen über spezifische Aspekte des UFO-Phänomens und berichten über ihre Untersuchungen. Dabei wird die gesamte Bandbreite des Phänomens deutlich.

 

Zur Video-Dokumentation:

In 85 Minuten reist der Zuschauer an Orte des Geschehens in verschiedene Regionen der Erde. Filmaufnahmen, Interviews, graphische Darstellungen und Computeranimationen geben ihm einen Überblick über die wichtigsten UFO-Sichtungen der 90er Jahre. Dabei wird auch der Frage nachgegangen, wie beweiskräftig Filme und Fotos sind. Die Dokumentation zeigt das UFO-Phänomen aus der Perspektive wissenschaftlicher Untersuchungsmöglichkeiten und enthält sich jeglicher Spekulationen. Ein Film von Illobrand von Ludwiger und Johann Eisenmann. VHS-Kassette.

Illobrand von Ludwiger

Der Stand der UFO-Forschung

Gebunden, 372 Seiten, Zweitausendeins 1994, 4. aktualisierte Auflage.

ISBN 3-86150-057-4

Trotz des Erscheinungsjahres 1994 ist dieses Buch auch heute noch topaktuell und führt mit jener Gründlichkeit in das Thema ein, für die Illobrand von Ludwiger bekannt ist und von seiner Leserschaft geschätzt wird.

Das Buch ist bis heute eine der ganz wenigen seriösen und wissenschaftlich fundierten deutschsprachigen Arbeiten zum UFO-Phänomen. Wer sich bereits etwas mit der UFO-Thematik befasst hat, wird beim Lesen schnell bemerken, dass dieses Buch eine ganz und gar andere Herangehensweise hat als die meisten Veröffentlichungen zu diesem Thema, die in der Regel von sachkundigen Laien geschrieben wurden und oft stark ideologisch geprägt sind.

Ilobrand von Ludwiger nähert sich dem Thema unemotional und mit der gebotenen kritischen Distanz und untermauert seine Analysen mit statistischen Auswertungen und wissenschaftlichen Studien. Messbare Wechselwirkungen von UFOs mit der Umgebung oder Personen nennt er als wichtiges Indiz dafür, dass UFOs ein reales Phänomen sind und keine Einbildung der UFO-Zeugen oder eine schlichte Verwechslung mit bekannten Phänomenen. Anhand von Radar-Daten lassen sich darüber hinaus die Flugeigenschaften der UFOs ableiten, die weit über das hinausgehen, was selbst heutige moderne Militärflugzeuge zu leisten vermögen.

Da die Mainstream-Wissenschaften auch weiterhin das Thema komplett ignorieren, steckt die UFO-Phänomen-Forschung nach wie vor in den Kinderschuhen und erhält keine öffentlichen Forschungsgelder. Illobrand von Ludwigers Buch war und ist also auch ein Plädoyer für eine universitäre UFO-Forschung - denn nur sie wird es uns letztendlich ermöglichen das Geheimnis zu lüften, wer oder was die geheimnisvollen Objekte steuert, woher sie stammen und auf welche Weise sie angetrieben werden.

Illobrand von Ludwiger (Hrsg.)

Unerwünschte Entdeckungen im Luftraum - MUFON-CES Bericht Nr. 10

Gebundene Ausgabe, 504 Seiten, Mutual UFO Network - Central European Section 1989.

ISBN nicht vergeben

Aus dem Inhalt:

- UFO-Massensichtungen 1983 – 84

- freigegebene US-Geheimdienst-Dokumente

- Wissenschaftsjournalismus und das UFO-Thema

- Analysen von Zeugenglaubwürdigkeit und Echtheit von

   Fotos

- Einsatz der Hypnose bei UFO-Abduktionen

Illobrand von Ludwiger
Unsterblich in der 6-dimensionalen Welt - Das neue Weltbild des Physikers Burkhard Heim
Gebunden, 208 Seiten, Verlag Komplett-Media 2013.
ISBN 978-3-8312-0394-9

Heim vollendet Einsteins Ansätze zu einer einheitlichen Feldtheorie. Er geometrisiert nicht nur das Gravitationsfeld, sondern sämtliche physikalischen Felder. In Heims Theorie lassen sich alle Elementarteilchen als dynamische, quantisierte geometrische Strukturen angeben. Die Massen der Elementarteilchen werden sehr genau wiedergegeben, was bisher weder die String, noch die Loop-Quanten-Theorie können!

 

Ein Urknall findet im kosmologischen Modell Heims nicht statt. Der Kosmos entwickelte sich nach Heim sehr, sehr lange nur als ein leerer Raum als reine quantisierte Geometrie. Durch die Einführung einer aspektbezogenen Logik gelingt in Heims 6-dimensionalem Weltbild die einheitliche Beschreibung physikalischer, biologischer und psychischer Prozesse und somit die Lösung des Leib-Seele Problems. Das Buch will auf die Bedeutung, die das neue moderne Weltbild für jeden Einzelnen von uns hat, aufmerksam machen. Es zeichnet ein hoffungsvolleres und sinnvolleres Bild des Daseins als es nur die Raumzeit vermag.

 

Darüber hinaus vermag die Theorie Burkhard Heims viele der bei UFO-Begegnungen auftretenden Phänomene, die mit der Verwendung von Gravitationswellen zu tun haben, theoretisch zu erklären. Hierunter fallen Versetzungen von UFOs im Raum und in der Zeit („Projektortheorie“), das plötzliche Auftauchen und Verschwinden der Objekte, das Phänomen der „solid lights“, Hitze- und Kältewirkungen im Umfeld der UFOs usw. Das UFO-Phänomen wird zwar in diesem Buch nicht erwähnt - trotzdem ist sein Studium für ein besseres Verständnis des Phänomens sehr zu empfehlen.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Michael A. Landwehr (soweit nicht anders angegeben)