Exkurs 6

UFOs and Nukes: Zwei Fälle aus Deutschland

 

November 1982: Ein Dreieck über dem Sonderwaffendepot Kriegsfeld in Rheinland-Pfalz

 

Quellen:
(1) Robert Hastings: Triangular UFO Above a U.S. Army Nuclear Weapons Depot Performs a 360-Degree Roll, unter: www.ufohastings.com/articles/triangular-ufo-above-a-us-army-nuclear-weapons-depot-performs-a-360-degree-roll
(2) Mitteilungen per E-Mail durch den Zeugen Christopher G. (zusätzliche Informationen aus den E-Mails wurden bei der Übersetzung eingearbeitet und sind durch eckige Klammern gekennzeichnet)

 

Der kleine Ort Kriegsfeld liegt ca. 20 km von Bad Kreuznach entfernt. Südlich von Kriegsfeld, in einem ausgedehnten Waldgebiet, betrieb die US Army während des Kalten Krieges von 1947 bis 1991 das Munitionsdepot „North Point“. Im nordwestlichen Bereich des Depots lag das mit einem einfachen Zaun gesicherte und flächenmäßig größere Lager für konventionelle Waffen. Unmittelbar nördlich der Baracken befand sich das Sonderwaffendepot, das von einem zweifachen Zaun und sechs Wachtürmen umgeben war. Im Zentrum dieses Hochsicherheitsbereiches, der von den Wachsoldaten den Beinamen „The Hill“ bekam, lag ein großer erdbedeckter Bunker, in dem die Atomwaffen gewartet wurden, und entlang einer Fahrstraße insgesamt 13 kleinere Bunker, in denen die Atomwaffen eingelagert waren. Das Munitionsdepot Kriegsfeld wurde bis 2010 von der Bundeswehr genutzt und danach ganz aufgegeben.

 

Zur Vergrößerung bitte auf die Abbildung klicken!

 

Am 25. November 1982 wird der US Amy Militärpolizist Christopher G. zur Wache auf Turm 5 eingeteilt. In seinem Bericht an die MUFON USA vom 16. Oktober 2014 schreibt der Zeuge:

 

[Gegen 16:30 Uhr Ortszeit - die Dämmerung hatte bereits eingesetzt -] beobachtete ich über 10 Minuten lang ein schwarzes [oder dunkelgraues] dreieckiges Flugobjekt, [dessen Seiten - ganz anders als bei einem F-117 Tarnkappenjäger - alle gleich lang waren und] das aus dem Südwesten ankam - über das Tal, über das Städtchen Gerbach und direkt über meinen Wachturm. Es flog in nordöstlicher Richtung weiter.

 

Sehr oft sah man während der Tagesstunden Militärjets. Ich beobachtete regelmäßig A-10, F-4F, F-111 und OV-10 in der Gegend und war sehr vertraut mit den Militärflugzeugen dieser Ära. Es war ein Hobby von mir, sie zu beobachten, und ich konnte mit Leichtigkeit Flugzeuge an ihren Silhouetten und an ihren Triebwerksgeräuschen erkennen.

 

Dieses dunkle Fluggerät ohne jegliche Beleuchtung zog jedoch sofort meine Aufmerksamkeit auf sich, da es sehr langsam und sehr geradlinig flog. Flugzeuge machen für gewöhnlich irgendwelche Bewegungen um alle drei Achsen - wenn auch nur kleine. Dieses Fluggerät aber flog, als ob es auf Schienen fahren würde - langsam, gleichförmig, mit keiner erkennbaren Abweichung von seinem in nordöstliche Richtung führenden Flugweg, bis es schließlich über mich hinweg flog.

 

Ausgehend von der Höhe meines Wachturms und der Position des Army-Depots auf dem höchsten Hügel in der Gegend, von dem aus ich das ganze Tal überblicken konnte, schätze ich, dass ich das Objekt zum ersten Mal wahrnahm, als es ca. 15 km von mir entfernt war, vielleicht sogar weiter. Das Fluggerät brauchte mindestens sieben bis acht Minuten, um diese Distanz zu überwinden, bis es schließlich direkt über mir war.

 

Zur Vergrößerung bitte auf die Abbildung klicken!

 

Als es über mich hinweg flog, ging ich - meine M-16 in der Hand haltend - hinaus auf die Plattform, die am Turm angebracht war und sah direkt hinauf zu diesem Objekt. Ich konnte es keinem mir bekannten Flugzeugmuster zuordnen. [...] Ich bemerkte in diesem Moment, dass von dem Objekt absolut keine Geräusche - welcher Art auch immer - ausgingen. Bei späterem Nachdenken darüber habe ich es immer als eine Art Tunnelblick erinnert, da ich mich extrem stark darauf konzentrierte, das Objekt zu identifizieren.

 

Noch etwas anderes Besonderes, zu dem kein Flugzeug in der Lage ist, ereignete sich, als es direkt über mir war. Als es über mich hinweg flog, rotierte es 360°, Nase runter [Anm. d. Übers.: Gemeint ist, dass es eine 360°-Rolle um die Querachse machte, wobei die Spitze des Dreiecks sich Richtung Boden bewegte]. Während dieser 360°-Rotation zeigte es genau in meine Richtung und beendete die Drehung in exakt der selben Ausrichtung, in der es sie begonnen hatte. Auch ist es wichtig darauf hinzuweisen, dass das Flugobjekt während dieses Manövers seine Vorwärtsbewegung beibehielt. Ich hatte das überwältigende Gefühl, dass es mir durch das Manöver bestätigen wollte, dass es meine Anwesenheit zur Kenntnis genommen hat - oder es wollte mich dabei „abchecken“.

 

Das Objekt setzte seinen Flug in nordöstliche Richtung fort und machte einen geringen Richtungswechsel nach Norden - dieses Manöver ließ es über das Depot mit konventionellen Waffen hinweg fliegen, das nur eine kurze Distanz entfernt lag.

 

Zur Vergrößerung bitte auf die Abbildung klicken!

 

Wegen meiner Sicherheitsfreigabe und der Teilnahme am „Personal Reliability Program“ schob ich den Vorfall beiseite und gab an niemanden einen Bericht ab. Ich kann nur vermuten, dass die anderen Militärpolizisten in den Wachtürmen 2, 3 und 4 die Sichtung aus den gleichen Gründen für sich behielten wie auch ich -  oder dass sie das Objekt nicht beobachtet hatten, da sie zu der Zeit schliefen. Es war nicht ungewöhnlich, dass die Wachen in den Türmen schliefen. Die Moral der Einheit war sehr niedrig und die Dienste langweilig und zeitweilig sehr hart.

 

Ich hatte den Vorfall schon lange vergessen, bis ich eines Tages ein Programm auf History Channel schaute, in dem die Sichtungen in Brüssel aufgegriffen wurden  [Anm. d. Übers.: Gemeint sind die Sichtungen während der Belgischen UFO-Welle zwischen 1989 und 1992]. Es ist zwar lange her, aber ich bin mir sicher, dass ich den Flugweg des Objektes auch heute noch in eine Karte des Gebietes einzeichnen könnte. Das Armee-Depot gibt es noch immer. Es wurde in einen Windpark umgewandelt.“

 

Nach dem Vorfall bemerkte Christopher G. keine ungewöhnlichen Aktivitäten im Sonderwaffendepot - so wie sie etwa nach UFO-Sichtungen über anderen Atomwaffengeländen beschrieben worden waren (vgl. z.B. Robert Hastings: UFOs reported near Malmstrom AFB's Nuclear Missile Sites in September 2012). G. diskutierte die Sichtung mit keinem seiner Kameraden und auch er wurde von niemandem darauf angesprochen. Auf die Frage hin, was G. glaubt gesehen zu haben, antwortete er bei einer späteren Nachfrage: „Ich glaube nicht, dass es ein experimentelles Fluggerät war - zumindest nichts, das der Norm der frühen 80er Jahre entsprach. Es gab keine Geräusche irgendeiner Art. Das Flugverhalten war zu perfekt. Das Manöver über meinem Kopf war nicht nach der Art wie es Luftfahrzeuge machen könnten, die Tragflächen besitzen. Das Objekt besaß keine Lichter, reflektierte nicht und ließ auch keine Oberflächendetails erkennen. Ehrlich gesagt schien es das Licht eher zu absorbieren, als dass es welches reflektierte. Wäre es ein Experimentalflugzeug gewesen, warum sollte es sich dann der Öffentlichkeit so unverhohlen zeigen? Wo ist es jetzt? Seit damals ist zu viel Zeit vergangen, ohne dass ein solch fortschrittliches Fluggerät grundlegende Auswirkungen auf die Naturwissenschaften, das Militär und die zivile Welt gehabt hätte. [...]

 

 

Mai 1974: Ein UFO-Vorfall über dem Special Weapons Area des Munitionsdepots Fischbach bei Dahn in Rheinland-Pfalz

 

Quelle: Robert Hastings: UFOs and Nukes, S. 327 ff: Rude Awakening at Fischbach

 

Das Special Weapons Depot Fischbach bei Dahn wurde 1956 in Dienst genommen und diente der US Army während des Kalten Krieges zur Lagerung von Atomsprengköpfen für Pershing- und Lance-Raketen. Dafür gab es im Zentrum des riesigen Munitionsdepots, das als eines der größten in Europa galt, einen mit einem Doppelzaun gesicherten und streng bewachten Bereich, die „Area I“. In der Mitte der Area I befanden sich mehrere Hubschrauberlandeplätze und eine große Halle - hier wurden die Atomwaffen gewartet und der Transport zu anderen Standorten vorbereitet. Um Landeplätze und Halle herum lagen an einer Ringstraße eine Reihe von stark gesicherten und mit Erde abgedeckten Bunkern, in denen die Atomsprengköpfe gelagert wurden. 1994 gabe die US Army das Special Weapons Depot auf. Seit 2009 kümmert sich ein Verein um die Erhaltung der Area I als Mahnmal für den Kalten Krieg - das Gelände ist inzwischen als Denkmalzone ausgewiesen und kann besichtigt werden.

 

Zur Vergrößerung bitte auf die Abbildung klicken!

 

Der Gefreite R. Jack P. gehörte 1974 dem 193. Militärpolizei-Batallion an und war in Dahn stationiert. Die Aufgabe der Einheit war es, das nahe gelegene Army Depot in Fischbach zu bewachen. Eines Nachts, wahrscheinlich im Mai, als P. zur Wache eingeteilt war, bekam er es mit einem vollkommen unerwarteten Eindringling zu tun - einem untertassenförmigen Objekt mit Kuppel, dessen kurzes, aber spektakuläres Erscheinen einen bleibenden Eindruck bei ihm hinterließ - selbst Jahrzehnte später. Im März 2007 postete P. eine kurze Zusammenfassung seiner Sichtung auf der amerikanischen Website theufochronicles.com und wurde kurze Zeit später vom UFO-Phänome-Forscher Robert Hastings ausführlich interviewt:

 

[...] Ich war als Wache in Area III eingeteilt, als sich die UFO-Sichtung ereignete [Anm. d. Übers.: Area III ist eine alte Bezeichnung, die für den Sicherheitsbereich mit den Atomwaffen vor 1977 verwendet wurde]. Area III bestand aus verschiedenen Bunkern, die mit quadratischen Abdeckungen versehen und mit Gras bedeckt waren. Die Stahltore waren in Sichtbeton eingelassen und alarmgesichert. Der gesamte Bereich wurde von einem zweifachen Zaun umgeben und hatte sieben Wachtürme. In der Nacht, in der sich der Vorfall ereignete, befand ich mich auf Turm 4. Es ist kaum zu glauben, aber die meisten Wachen schliefen auf den Türmen von Zeit zu Zeit. Wenn du die Schicht von Mitternacht bis Mittag erwischt hattest und dich alleine auf dem Turm aufhieltest, war es praktisch unmöglich, die ganze Nacht wach zu bleiben. Jedenfalls war ich in der Nacht des Vorfalls gerade aus der „Tiefenbeobachtung“ aufgewacht - es war etwa 3 Uhr oder 3:30 Uhr. Ich schaute nach Norden und sah einen sehr hellen Stern. [...]

 

Ich beobachtete den „Stern“ für vielleicht 15 Sekunden. Er schien festzustehen. Plötzlich schoss er mit unglaublicher Geschwindigkeit auf mich zu! Du konntest ihn kommen sehen, größer werden sehen - aber es ging so unglaublich schnell! Einen Moment später stoppte er abrupt und schwebte gerade außerhalb des Sicherheitszaunes über dem baumfreien Schutzstreifen. [...]

 

Das Objekt war ein klassisches UFO. Es sah aus wie zwei Untertassen, eine umgekehrt gegen die andere gelegt. Von der Seite sah es aus wie eine Zigarre. Es hatte einen Durchmesser von schätzungsweise 18 Metern, besaß aber eine Kuppel - vielleicht ein Drittel so breit wie der gesamte Durchmesser. Untendrunter war es eingedellt - so, als ob jemand seinen Finger von unten hineingedrückt hätte. Eine runde Einbuchtung. Man konnte nichts Metallisches erkennen, da das ganze Objekt von einem grünlichen Schein umgeben war - als ob es phosphoreszierte. Ein Geräusch war nicht zu hören.

 

Nach vielleicht  fünf Sekunden wurde das Objekt deutlich heller - nur für eine Sekunde - und ging dann wieder auf seine ursprüngliche Leuchtstärke zurück. Als es heller wurde, gingen im Komplex alle Flutlichter aus. Der Strom war komplett weg. Ich hatte gerade das Feldtelefon abgehoben - jeder Turm hatte eines als Verbindung zur Wachbaracke -, um zu melden, was ich sah. Aber es funktionierte nicht. Ich wartete darauf, dass die beiden 12-Zylinder-Generatoren ansprangen, was eigentlich 10 Sekunden nach dem Stromausfall hätte geschehen müssen - aber nichts passierte.

 

Dann, etwa 30 Sekunden später, schoss das Objekt davon - so schnell, dass ich nicht sagen kann, in welche Richtung. Ich glaube, es flog nach Westen, aber ich bin mir nicht sicher. Direkt nachdem es weggeflogen war, gingen alle Lichter wieder an. Dann lösten bei allen Bunkern die Alarmanlagen aus. Alle! Die Alarmglocken, die „Klacker“ - ich nannte sie so, weil sie ein klackerndes Geräusch von sich gaben - und die Alarmsummer, die auf Pfosten montiert waren, glaube ich. In jeder Wachbaracke gab es ein Schaltpult, auf dem man die elektromagnetischen Alarmschalter zurücksetzen konnte. Ab und zu löste ein Gewitter einen einzelnen Alarm aus und er musste zurückgesetzt werden. Nachdem das Objekt weggeflogen war, versuchten die Wachleute fieberhaft, die ganzen Alarme wieder zurückzusetzen - aber nichts passierte. Die „rasende Einsatztruppe“ musste ausrücken und die Alarme zurücksetzen, indem sie jedes einzelne Bunkertor von Hand öffneten und wieder verschlossen. Ein NCO [Unteroffizier] erzählte mir später, dass er schon sieben Jahre dort arbeite und noch nie etwas vergleichbares erlebt hätte.

 

Vor diesem Vorfall wurde der Strom von Zeit zu Zeit abgeschaltet, um die Generatoren zu testen. Während dieser Tests gingen die Alarme nie los. Ich glaube also nicht, dass der Stromausfall in dieser Nacht der Grund für die Alarme war. Vielleicht war das nur eine Art Zugabe - wegen des Effektes, sozusagen.“

 

Zur Vergrößerung bitte auf die Abbildung klicken!

 

P. wurde bei einem späteren Interview gefragt, ob er den Eindruck hatte, dass es nach dem UFO-Vorfall ungewöhnliche Aktivitäten im Sonderwaffendepot gab - etwa, dass Army-Personal die Bunker öffnete und die Sprengköpfe inspizierte oder entfernte, um sie zu warten. Doch genau wie im Fall Kriegsfeld bemerkte auch P. nichts außergewöhnliches. Auf die Frage hin, ob er nach dem Vorfall an irgendeiner Art von Dienstbesprechung teilnehmen musste, antwortete er: „Nein. Niemand hat den Vorfall jemals erwähnt. Ich sprach mit niemandem darüber und niemand sprach mit mir darüber. Ich wurde auch nie aufgefordert, einen Bericht darüber zu schreiben. Es war, als hätte der Vorfall niemals stattgefunden.“ P. hält es für möglich, dass keiner der anderen Wachsoldaten das Objekt gesehen hat, weil sie alle in ihren Wachtürmen geschlafen haben. Das war seiner Ansicht nach eine Erklärung für die Tatsache, dass nicht über den Vorfall gesprochen wurde.

 

Der Grund, warum P. den Vorfall nicht selber meldete, war genau der selbe wie im Fall der Kriegsfeld-Sichtung: Alle Soldaten, die mit den Atomwaffen direkt zu tun hatten, mussten sich regelmäßigen psychologischen Evaluationen unterziehen, um ihre Diensttauglichkeit zu verlängern. Obwohl diese Tests sehr lax gehandhabt wurden, da es an qualifiziertem Ersatzpersonal fehlte, hätte ein Bericht über den Vorfall möglicherweise negative Konsequenzen für P. haben können. Er hätte keine Möglichkeit gehabt zu beweisen, dass er in dieser Nacht tatsächlich etwas ungewöhnliches gesehen hatte. Also behielt er den Vorfall für sich und veröffentlichte ihn erst 33 Jahre später, als er sicher sein konnte, dass er von Seiten der US Army nichts mehr zu befürchten hatte.

 


(Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Autors Robert Hastings. Übersetzung und Umarbeitung: Michael A. Landwehr. Besonderer Dank gilt dem Zeugen Christopher G. für zusätzliche Informationen und das Vervollständigen einer Lageskizze der Special Weapons Area Kriegsfeld.)