„Ich glaube nicht, dass irgendeine Regierung der Welt die Antwort auf das UFO-Problem kennt, aber mehrere Regierungen müssen Beweise für seine Realität haben.“
Jacques Vallée, Konfrontationen, 1994, S. XXXVI.

Translate this Page:

Besucher:

Flag Counter

Diese Seite ist online seit dem 12. April 2012.

Letzte Aktualisierungen der Texte:

 

13. November 2017 -

Links

 

17. Oktober 2017 -

Links

 

15. Oktober 2017 -

Never get lost

Um 1059

Eine leuchtende Perle im See - Fanliang, China

Quelle:

Jacques Vallée & Chris Aubeck: Wonders in the Sky, S. 91 f

 

Der chinesische Gelehrte Sheng Gua, der zu Zeiten der Song Dynastie lebte, berichtet in seinen Geschichten am Ufer eines Stromes der Träume: „Um die Mitte der Herrschaft des Kaisers Jia You [1056 – 1063], in Yangzhou in der Provinz Jiangsu, wurde besonders bei trübem Wetter eine große Perle beobachtet. Zuerst erschien sie in den Sümpfen des Tianchang Distrikts, zog dann am Bishe-See vorbei und verschwand schließlich im Xinkai-See. Die Einwohner der Region und auch Reisende sahen sie regelmäßig während einer Periode von zehn Jahren. Ich habe einen Freund, der am Ufer des Sees lebt. Eines Abends sah er durch das Fenster und erblickte die leuchtende Perle in der Nähe seines Hauses. Er öffnete die Tür einen Spalt und das Licht kam herein und erleuchtete den Raum mit seinen Strahlen. Die Perle war rund mit einem goldfarbenen Ring rundherum. Plötzlich schwoll sie an und wurde größer als ein Tisch. Im Zentrum war das Leuchten weiß und silbrig und so hell, dass man nicht direkt hineinsehen konnte.“

 

Das Licht dieser Perle war so hell, dass es sogar noch Bäume beleuchtete, die fünf Kilometer entfernt waren und die als Folge einen Schatten auf den Boden warfen. Schließlich beschleunigte das Licht mit atemberaubender Geschwindigkeit und landete auf dem Wasser, so dass der Eindruck einer untergehenden Sonne entstand. Da die Perle oft in der Stadt Fanliang in Yangzhou erschien, errichteten die Bewohner einen Pavillon, den sie den „Perlen-Pavillon“ tauften. Neugierige kamen oft mit dem Boot angereist, in der Hoffnung einen Blick auf die Erscheinung zu erhaschen.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Michael A. Landwehr (soweit nicht anders angegeben)